Frederik Victor Weber

IP Kamera: Überwachung in der Cloud

Frederik Weber und sein Startup „CloudCorder“ schlagen eine Brücke zwischen den Kontinenten. Die niedrigen Hürden des chinesischen Marktes verhelfen ihm dazu leicht Geschäftskontakte zu knüpfen und Hersteller von Sicherheitskameras mit einem Cloud-Produkt made in Germany auszustatten.

CloudCorder bietet eine White-Labeling-Lösung für IP-Sicherheitskameras an. Die Hersteller erhalten einen Cloud-Rekorder mit eigenem Label. Private und Klein-unternehmen können das Videomaterial ihrer Kameras bei Cloudcorder.de speichern lassen. Zusätzlich hat Frederik seit Ende Dezember 2013 ein unabhängiges Vergleichsportal für IP-Kameras geschaffen. Seit 2014 lässt er die IP-Sicherheitskameras selbst produzieren und bietet bei upcam.de Kombi-Pakete bestehend aus Kamera und Speichermöglichkeit an.

IP-Sicherheitskamera
IP-Sicherheitskamera

„Mein Ziel war es, ein Zusatzprodukt für IP-basierte Überwachungskameras aufzubauen, was den Kunden näher an das Produkt bindet und regelmäßigen Einnahmen bringt“, sagt Frederik.  Primär ist CloudCorder an Endkunden interessiert, dazu kooperiert das Team eng mit den Herstellern – der Cloud-Begriff hilft ihnen dabei. „Die Hersteller werben Käufer für ihre Kameras, indem sie eine Cloud-basierte Aufnahmemöglichkeit anpreisen. So kommen wir gleichzeitig an Endkunden: Eine win-win-Situation.

Einfache Cloud-Speicher wie Dropbox gibt es seit Jahren. Der 26-Jährige wollte mehr: „Videos werden auf echte Bewegungen geprüft. Die Innovation ist, dass nur das Interessante gespeichert wird.“ Die Aufnahmen werden in einheitliche Formate konvertiert und können auf jedem gängigen Browser und am Smartphone eingesehen werden. „Die App dazu hat mein Mitarbeiter Dominik Klotz geschrieben. Der Kunde erhält eine Push-Nachricht, wenn eine Aufnahme vorliegt“, sagt Frederik. Die kostenlose CloudCorder-App ist im Google Play Store und bei iTunes erhältlich.

Die Pforte nach China

USB-Hausschuhe verkauften sich nur zur Weihnachtszeit
USB-Hausschuhe verkauften sich nur zur Weihnachtszeit

Ein Verwandter emigrierte nach China, um von dort aus Produkte in Deutschland zu vertreiben. Er bat Frederik um Hilfe, der zu dieser Zeit sein Wirtschaftsinformatik-Studium an der DHBW Karlsruhe absolvierte. „Zu Beginn hat Aaron beheizbare USB-Hausschuhe und USB-Kühlschränke organisiert, die ich über Ebay verkauft habe“, erzählt Frederik. Jedoch warfen die USB-Produkte nicht genug Gewinn ab. Die Suche nach einer gewinnträchtigeren Alternative begann. Er kaufte Marktdaten von Ebay und fand das geeignete Produkt: IP-Kameras. Diese Netzwerkkameras erhalten zusätzlich einen Rechner, der die Aufzeichnung digitalisiert, komprimiert und zum Versenden über das Netzwerk bereitstellt. „Ich habe zu der Zeit noch bei 1&1 gearbeitet und dann während der Vorlesungen und nachts meine Aufträge und Angebote verwaltet“, sagt der 26 Jährige. Im Jahr 2011 gewann das Jungunternehmer-Team beim Gründerpreis Wiesbaden den Sonderpreis für Innovationen. Nach dem Abschluss arbeitete Frederik als Controller bei 1&1. Um sich dem Projekt CloudCorder widmen zu können, kündigte er mit voller Überzeugung: „Unternehmertum ist für mich eine Lebenseinstellung.“

Die Angst vor der Cloud

Bedenken gegenüber der Datensicherheit von Cloud-Speichern sind allgegenwärtig. Frederik hat beobachtet, dass diese Angst durch Medien geschürt wird: „Dienste wie Amazon oder Googlemail nutzen Cloud-Technologien seit Jahren“, sagt er. Um die Ängste seiner Kunden trotzdem so gering wie möglich zu halten, speichert er die Daten nur in deutschen Rechenzentren: „Wenn es ein Kunde wünscht, kann ich ihm mitteilen, an welchem Standort seine Daten liegen. Dropbox kann das nicht.“

Infografik und Einordnung von verschiedenen Cloud-Diensten
Infografik und Einordnung von verschiedenen Cloud-Diensten

“In China wird nur respektiert, wer Größe zeigt.“

Frederik musste schnell feststellen, dass sich die Mentalität der chinesischen Geschäftswelt von der Deutschen unterscheidet: „Man muss sich der Unterschiede bewusst werden und sie akzeptieren.“ Nach seiner Erfahrung ist der primär vorherrschende Gedanke dort: Man kann ein Produkt kopieren, also tut man es. Wenn man durch jemanden einen Vorteil erlangen kann, dann tut man es.

Besonders in Süd-China ballen sich viele Industrien. Um Kontakte zu knüpfen und geeignete Hersteller von IP-Kameras zu finden, reiste er selbst durch China und Taiwan. Dazu hat er einfach die Geschäftsführer kontaktiert und um einen Termin gebeten. „Wenn man ganz genau sagt, was man möchte und dies intensiv kontrolliert, kann man gut mit ihnen arbeiten.“, resümiert Frederik. Unabdingbar ist es, Leute vor Ort zu haben, die kontrollieren, dass keine Entscheidungen getroffen werden, die schlecht für CloudCorder.de sind: „In Deutschland herrscht Anspruch auf Absprache, falls Veränderungen am Produkt getroffen werden. Den haben sie nicht, darauf muss man aufpassen.”

Von der Provinz Richtung Osten

Nachteile bringt der Geschäftssitz in Hünstetten für Cloudcorder nicht: „Ob ich nun ein Deutscher bin der aus einem kleinen Ort kommt oder ein Deutscher aus Berlin macht in den Augen eines Chinesen keinen Unterschied. Beides ist in deren Maßstab ziemlich klein.” Internationale Geschäftsbeziehungen aufzubauen ist für den Jungunternehmer eine bereichernde Erfahrung, die er stets mit dem Motto „einfach machen” ansah und verfolgte. „Der Geschäftssitz ist in dieser Branche nicht so wichtig. Ich kann überall auf der Welt meinen Laptop aufklappen und arbeiten.”, sagt Frederik. Ob langfristig gesehen ein anderer Standort besser geeignet wäre, um das Startup für neue Mitarbeiter interessant zu machen, steht noch nicht fest: „Cloudcorder ist immer auf der Suche nach kreativen Köpfen, die Programmiererfahrung haben und gerne in einem Startup mitarbeiten möchten.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s